neue Azubi - neues Glück?

Hier findet ihr Fragen und Anmerkungen rund um das Azubi-Dasein.

neue Azubi - neues Glück?

#1 | Beitragvon Rabbit am 16.08.2007, 17:44

leider hatten wir mit unserer alten Azubine echt viele Probleme, das war echt unglaublich. (hatte keine Lust zur Ausbildung)
Seit kurzem haben wir jetzt eine neue, haben uns alle gefreut und gehofft, dass alles anders wird.
leider fängt es bei der neuen jetzt auch schon an und wir wissen überhaupt nicht, was los ist. Wir geben ihr echt abwechslungsreiche Aufgaben, also nicht nur kopieren, lochen, abheften. Sondern echt "anspruchsvoll" aber auch nicht zu sehr, halt normal Aktenanlage, Postausgang, Zahlungseingänge, Bänder schreiben, etc. Aber sie ist gar nicht bei der Sache, sie macht total viel falsch, denkt nicht nach (Logik = Fermdwort), ist unkonzentriert und hört halt auch nicht wirklich zu. Wenn man ihr einen Fehler sagt, hat man das GEfühl sie weiß nicht mal wovon man redet auch wenn sie das sagt sie wüsste es. Wir erklären echt alles total ausführlich und oft und erwarten nicht, dass sie das nach 1x zeigen drauf hat...aber sie merkt sich so gut wie gar nichts, was wir zeigen...

wollen bald mal mit ihr reden, wenn es sich nicht ändert. hab ihr sonst ne idee, was wri machen könnten?
Rabbit
 

#2 | Beitragvon Anna Action am 16.08.2007, 20:25

arbeiten wir rein zufällig in der gleichen Kanzlei :lol: könntest glatt von unserer reden
Anna Action
 

#3 | Beitragvon Miss Schweden am 17.08.2007, 07:18

Mensch das ist aber traurig. Ich würde auch vorschlagen, ihr redet einmal mit ihr. Vielleicht einfach mal fragen, wie sie sich das denn so vorstellt. Ich meine, es ist toll, dass ihr ihr auch anspruchsvolle Aufgaben übergebt! Da würde ich mich als Azubi riesig freuen! Ich hab auch nur so "Kopierkram usw." gemacht während meiner Ausbildung. Also die ersten Jahre.
Ich kann es nicht verstehen, warum sich einige so gehen lassen! Die Ausbildungsplätze gibts ja nicht "gratis".

Wie groß ist denn eure Kanzlei wenn ich fragen darf?
Miss Schweden
 

#4 | Beitragvon Anna Action am 17.08.2007, 14:12

bei uns ist es etwas komplizierter. Wir haben eine überörtliche Sozietät. Einer sitzt da, der andere bei mir und bei mir ist noch einer in Bürogemeinschaft drin, also 3 Anwälte, 3 Angestellte und 1 Azubine jetzt halt, also ein kleines Büro.

Da wo ich gelernt hab war es dagegen riesig. pro Lehrjahr 4 Stück, für jeden Sozius eine Azubine und für die angestellten Anwälte haben mussten die auch noch mitarbeiten. Das hat damals gedauert bis ich da durchgestiegen bin und mir auch nur ansatzweise diese ganzen Namen merken konnte :wink:
Anna Action
 

#5 | Beitragvon Rabbit am 18.08.2007, 16:34

hab mit ihr geredet. Sie konnte das gar nicht verstehen, dass sie so unmotiviert etc. rüberkommt.
sie meinte, dass es für sie eine umstellung von schule auf Arbeit ist...ok verstehe ich teilweise, aebr dennoch muss man sich aufraffen und Mühe geben. Da muss nunmal jeder durch.
Außedem meinte sie, dass sie sich ein stück weit unter Druck gesetzt fühlt, wenn wir Kritik äußern, weil sie das dann im Hinterkopf hat und Angst hat, dass sie gekündigt wird...sorry kan nich auch nicht ganz nachvollziehen. Man muss doch auch Kritik abkönnen und das verstehen, wenn man sagt "nee das hast du jetzt aber nicht richtig gemacht"... mein gott, kann ja nicht jeden mit samthandschuhen anfassen.
na mal sehen, ob sich das in den nächsten wochen ändert...sie wird ja keine Ewigkeit brauchen, um sich umzustellen - hoffe ich
Rabbit
 

#6 | Beitragvon KathrinH am 18.08.2007, 18:14

naja, einige Leute wissen halt damit nicht umzugehen.. gut das du mit ihr geredet hast, nun weiß sie die hintergründe.. du wirst ihr das sicherlich auch erklärt haben oder? und in der probezeit hat jeder angst..

nicht jeder mensch ist mit logik und mitdenken bestückt worden.. Azubis müssen ja auch ne Verbesserungschance haben.. vielleicht wirds mit der zeit besser
KathrinH
 

#7 | Beitragvon mewe am 20.08.2007, 14:52

Also wir haben in unserer Kanzlei auch immer Azubi-Treffen einmal in der Woche (wenn die Zeit das zulässt). Da spreche ich mit den Azubis alles der Woche durch. Sage was nicht gut gelaufen ist, aber auch, was super war. So haben die Azubis ein Feedback und freuen sich, wenn man sie auch einmal lobt :lol:

In diesen Treffen kann man dann auch gezielt bestimmte Sachen besprechen. Z. B. was ist ein Empfangsbekenntnis? Wieso werden Sachen mit EB zugesandt?

Den neuen Azubis erkläre ich eigentlich auch immer, dass ein Büro einem Uhrenlaufwerk ähnelt.

Die kleinsten Räder sind die Azubis, die größten die Chefs. Wenn die kleinen nicht laufen, bleibt die ganze Uhr stehen. So ist mir das auch einmal erklärt worden in der Ausbildung. Ich denke, dass ist doch ein Ansporn.

Meines Erachtens muss man auch immer zumindest ein kleines Ohr für die Azubis haben, damit diese sich ermutigt fühlen.

:D :D :D
mewe
 

#8 | Beitragvon KathrinH am 20.08.2007, 18:36

ja und eben das auch die kleinsten arbeiten, wie Akten raussuchen und richtig abhängen etc. wichtig sind, weil wenn das falsch gemacht wird, sucht man sich tot..

und auch Posteingänge raussuchen etc. ist sehr wichtig und man lernt dabei die Akten kennen
KathrinH
 

#9 | Beitragvon Rabbit am 21.08.2007, 18:13

hi nochmal,
also ich geb mir echt mühe, immer ein offenes ohr für azubinchen zu haben. ich sag ihr auch oft, dass sie was gut geamcht hat (auch bei kleinigkeiten), aber heute waren wieder so viele sachen, die völlig falsch waren und ich erst mit ihr besprochen hatte.
sorry, aber normal ist das nicht...sie kann weder schreibe nvon mandant, gegner, gericht auseinander halten, noch weiß sie wie sie sieht wer mandant ist, noch kann sie richtig faxen etc. das ist echt krass...wir erklären und erklären und fragen, ob alles verstanden ist "ja" und hinterher ist wieder alles komplett falsch.
das kann doch nicht sein...

gebt mir doch mal bitte tipps, wie ihr was erklärt und worauf ihr mehr wert legt und mehr erklärt etc.
Rabbit
 

#10 | Beitragvon KathrinH am 21.08.2007, 19:37

wann hat sie angefangen? am 1.8.? wie soll das innerhalb von 3 wochen klappen? DU kennst alle Akten und weißt wer wer ist.. wie soll man, wenn man neu ist, gleich die Mdt und Gegner kennen und womöglich noch wissen was ne Anwalts und was ne Notarakte ist.. gib ihr n bißchen Zeit.. ok wenn sies nach mehrmals erklären nich kapiert, is schon nervig, aber solche Sachen brauchen halt Zeit, sie kennt sich mit Anwaltssachen net aus und steht wahrscheinlich wie der Ochs vorm Berg
KathrinH
 

#11 | Beitragvon Hovi80 am 22.08.2007, 07:52

Habt ihr denn keine Trennung zwischen Anwalts-und Notarakten? Wir haben da zum Beispiel unterschiedliche Farben, und auch in der Kanzlei, wo ich gelernt habe, waren die Unterschiede beim einfachen Betrachten der Akte erkennbar. Und meiner Meinung nach sollte sie den Unterschied nach 3 Wochen schon kennen ... auch, wie man den Mandanten in der Akte bzw. PC erkennt, wie den Gegner oder das Gericht. Gut, wenn ihr halt ein Name an den Kopf geschmissen wird, dann muss sie das natürlich nicht wissen, aber wenn sie die Akte zur Verfügung hat ... dann schon.

Frag sie doch mal, ob sie überhaupt Interesse an dem Beruf hat.
Wenn nicht, würde ich mich da gar nicht mehr weiter reinsteigern, wenn ja, dann soll sie sich mehr Mühe geben, halt langsamer machen und sich zusammenreißen. Irgendwann wird dann in den nächsten Wochen der Knoten schon platzen, aber halt nur, wenn sie auch wirklich Lust drauf hat.
Benutzeravatar
Hovi80
Hovawart
Hovawart
 
Beiträge: 13802
Registriert: 09.06.2006, 01:00
Plz/Ort: Niedersachsen
Software: RA-Micro

#12 | Beitragvon Kiki am 22.08.2007, 10:32

Rabbit:
Meinst Du nicht, dass ihr sie mit zu viel überhäuft? Ich meine - nach drei Wochen kann man weder eine Organisation überblicken, noch sich in etwa vorstellen, was ein Empfangsbekenntnis ist - auch wenn man das erklärt. Da fehlt ganz einfach nur die Gewöhnungszeit.

Hast Du noch in Erinnerung, wie das war, als Du in die Ausbildung gekommen bist?
Ich denke, man wird doch ganz einfach erschlagen mit Ausdrücken und Bezeichnungen.

Gib ihr erst mal Zeit, sich einzugewöhnen. Nach drei Wochen braucht man tatsächlich nichts "Anspruchvolles".
Benutzeravatar
Kiki
Supporter
Supporter
 
Beiträge: 1277
Registriert: 21.06.2004, 01:00
Plz/Ort: BW
Fachgebiet: Inso/ZV
Software: AnNoText

#13 | Beitragvon KathrinH am 22.08.2007, 14:20

ich stimme Kiki vollkommen zu.. gib ihr mehr Zeit, bis sie das ganze gedöns begriffen hat.. denke mal an deine Zeit, das hilft immer

BaSa: es geht darum, wenn sie einen Posteingang vor sich hat, zu erkennen, in welchem Schrank sie nach der Akte suchen muss. Weiß ja nicht, wie andere das machen, aber wir haben zwei verschiedene Schränke für Anwalt und Notar.. man muss ja erstmal wissen, welcher Schrank richtig ist..
KathrinH
 

#14 | Beitragvon ReNoSiegerland am 22.08.2007, 14:26

ich weiß noch wies bei mir war
müller ./. weber

ähhh und wer ist jetz mandant, keine ahnung!notar, anwalt?? :shock:
aktenzeichen, ähhh wo stehtn das! ahh da! und jetzt!
so einfach is es nicht!

erst recht wenn man jeden tag neue begriffe um die ohren geworfen kriegt!das kommt mit der zeit! und auch wenn se dann mal in der schule ist!
Bild

Bild
Benutzeravatar
ReNoSiegerland
Küken was zuviel schreibt
Küken was zuviel schreibt
 
Beiträge: 14466
Registriert: 13.09.2006, 01:00

#15 | Beitragvon Hovi80 am 23.08.2007, 10:21

Na gut, dann können ja alle Azubis froh sein, dass wir dieses Jahr keinen Azubi haben, weil ich dann ja anscheinend viel zu hohe Anforderungen an diese haben würde :lol:

Trotzdem bleibe ich dabei, dass bei mir ein Azubi nach drei Wochen aus der Akte ersehen müsste, wer Mandant ist, wer Gegner, wo Aktenzeichen, ob RA oder Notar. Wie sollte er denn sonst Akten raussuchen, weghängen, etc.
Benutzeravatar
Hovi80
Hovawart
Hovawart
 
Beiträge: 13802
Registriert: 09.06.2006, 01:00
Plz/Ort: Niedersachsen
Software: RA-Micro

Nächste

Zurück zu Ausbildung Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste