neue Azubi - neues Glück?

Hier findet ihr Fragen und Anmerkungen rund um das Azubi-Dasein.

#121 | Beitragvon NickyG am 21.09.2007, 10:34

:x vorwiegend kontrolliert derjenige das, der sich um die Azubis zu kümmern hat.
Das bin seit einigen Jahren ich ... also muss ich in den sauren Apfel beißen... Ich gehe auch in die Berufsschule zu so Ausbilder-Lehrer-Treffen. Die sind hier vierteljährlich und dienen zum Austausch. Man kann Wünsche äußern und Kritik üben. Nicht schlecht wie ich finde, gibts auch erst seit knapp 3 Jahren. Wenn Arbeit liegen bleibt, häng ich halt abends was dran... Alles lediglich in Absprache mit den Chefs, die ich nur ab und an um Rat frage bzw. um Hilfe bitte.

Na und mit dem Geld für die gesammelten Bienchen...
Das Lehrlingsgehalt ist ja eigentlich lächerlich. Unsere neue Azubine bekommt gerade mal 325,00 Euro (brutto=netto). Sie ist schon über 20. Was soll sie mit so wenig Geld? Schon allein das trägt ja nicht grad zur Motivation bei und dann wird so viel erwartet...
NickyG
 

#122 | Beitragvon MimiMama am 21.09.2007, 10:39

Unsere bekomme noch weniger...
Benutzeravatar
MimiMama
Stänkerlotta ;o)
Stänkerlotta ;o)
 
Beiträge: 5222
Registriert: 23.01.2006, 01:00
Plz/Ort: Unterfranken
Fachgebiet: Inkasso
Software: MacJur

#123 | Beitragvon Kiki am 21.09.2007, 11:10

Wenn ich euch erzähle, dass ich in meiner Ausbildung (das ist schon über 20 Jahre her), nur 200,00 DM und im 2. Jahr 250,00 DM bekommen habe, müssten euch eigentlich die Augen aus dem Kopf fallen.

Auch das war seinerzeit nicht viel mehr, als ich in der Schulzeit als Taschengeld von meinen Eltern bekommen habe.

Ich finde die Ansprüche heutzutage vollkommen überzogen - jetzt mal nur auf Ausbildungsgehalt bezogen -.
Auch früher konnte ich mir in der Ausbildung keine Wohnung und kein Auto leisten. Warum sollte das denn heute so sein?
Die Bänker und einige andere Ausbildungsberufe sind m.E. seit vielen Jahren schon vollkommen lächerlich überzogen. Bei uns (IG-Metall) bekommen die Azubis irgendwas von 750,00 € im 1. Lehrjahr.
Für das, was sie tun, ist das eine bodenlose Frechheit zu viel.

Ich sage - altbacken wie ich bin: Lehrjahre sind keine Herrenjahre.
Benutzeravatar
Kiki
Supporter
Supporter
 
Beiträge: 1277
Registriert: 21.06.2004, 01:00
Plz/Ort: BW
Fachgebiet: Inso/ZV
Software: AnNoText

#124 | Beitragvon MimiMama am 21.09.2007, 12:02

So is es. Der Meinung bin ich auch. Nur muss man auf der anderen Seite auch sehen, dass nicht jeder Auzubildende auf finanziell starke Eltern zurückgreifen kann. Da sind unvermeidliche Kosten wie z. B. die Fahrtkosten schon ein großes Problem, denn die meisten können nicht auf die arbeit laufen und sind auf Verkehrsmittel angewiesen.

Leider bekommt man heute auch nicht mehr so viel für sein Geld wie wir zur Lehre noch für unseren Stiftenlohn bekommen haben.

Ich habe auch von meinem Lehrgeld mein Benzin, Klamotten und die Wochenenden finanzieren können, aber das ist heute schon nicht mehr drin.

Wenn Du heute die Spritpreise allein siehst und die Eintritte, die die am Wochenende verlangen, ist das Geld, was den Azubis zur Verfügung steht, nicht viel.

Im Verhältnis gesehen, geht es den Neulingen wohl schlechter.
Benutzeravatar
MimiMama
Stänkerlotta ;o)
Stänkerlotta ;o)
 
Beiträge: 5222
Registriert: 23.01.2006, 01:00
Plz/Ort: Unterfranken
Fachgebiet: Inkasso
Software: MacJur

#125 | Beitragvon Kiki am 21.09.2007, 12:24

Nein, da bin ich anderer Ansicht.

Die Ansprüche sind heute unerträglich hoch.

Selbst Schüler brauchen zwischenzeitlich an einem Wochenende locker 50 - 100 € zum Ausgehen.

Muss man denn jeden 2. Tag in eine Kneipe oder eine Discothek? Klar, das Bier kostet heute erheblich mehr, aber mit einem Bier ist es heutzutage nicht mehr getan. Man muss ja trinken bis zum Abwinken.

Meinem Sohn sage ich fast täglich, dass er sich mal umschauen wird, wenn er alles selbst bezahlen soll. Das fängt beim Strom an und hört beim Süßigkeiten kaufen auf.


Meine Generation ist aber auch schuld, dass die Ansprüche der Kids so hoch sind. Wir selbst sind in kleineren Verhältnissen groß geworden und wollten anschließend dann "Freiheit und Erleben".

- Das war jetzt neben dem Thema -

aber ich finde trotzdem, dass man als Auzubi wie auch als Schüler keine Ansprüche stellen darf. Man soll erst mal beweisen, dass man was leisten und damit auch verdienen kann. Also - wie gesagt - ich konnte mir in meiner Ausbildung nicht mehr leisten, als zu Schulzeiten.
Benutzeravatar
Kiki
Supporter
Supporter
 
Beiträge: 1277
Registriert: 21.06.2004, 01:00
Plz/Ort: BW
Fachgebiet: Inso/ZV
Software: AnNoText

#126 | Beitragvon MimiMama am 21.09.2007, 12:48

Stimmt schon. Aber schau mal:

Verdienst 300,00 €

Dem steht gegenüber: Bezin/Fahrkarte bei uns auf dem Land locker 150,00 €/mtl.

Bleiben noch 150,00 €

50,00 € sparen, weil man will ja auch mal irgendwie ein bisschen was zusammenkratzen, bleiben noch 100,00 €

Ausgegangen von 4x weggehen und einem Eintritt von jeweils 8,00 € bleiben schon nur noch 68,00 €

Jetzt lass mal zwei Freunde Geburtstag haben oder ein bisschen was für die Eitelkeit (Make-Up, Frisörbesuch)

Schwups: Biste bei 0,00 € und hast am WE noch nicht mal was getrunken.
Benutzeravatar
MimiMama
Stänkerlotta ;o)
Stänkerlotta ;o)
 
Beiträge: 5222
Registriert: 23.01.2006, 01:00
Plz/Ort: Unterfranken
Fachgebiet: Inkasso
Software: MacJur

#127 | Beitragvon Jule77 am 21.09.2007, 14:39

Mimi ich seh das auch so wie du.
Ich habe während meiner Ausbildung von ersten Tag an richtig mitgearbeitet und nach kurzer Zeit habe ich den Laden fast im Alleingang geschmissen weil meine Kollegin dazu einfach nicht in der Lage war. ich denke, da ist eine gewisse Anerkennung in Form von Bezahlung schon in Ordnung.

ich musste z. B. auch meine Fahrkarte selbst bezahlen, habe mir meine Klamotten und das Weggehen selbst bezahlt, habe gespart etc. Und ich habe mich nicht jedes WE total betrunken, was heute übrigens nicht mal drin ist :wink:
Jule77
 

#128 | Beitragvon Lutzi am 21.09.2007, 17:40

Tja, was die Bezahlung der Azubis angeht, möchte ich auch noch ein Wörtchen mitreden.

Ich bin jetzt fast 22 und wohne alleine. 550km von meinen Eltern entfernt.
Ich verdiene im ersten Lehrjahr 312,50 € netto. Wenn ich nur das hätte, würde es gerade einmal für Miete, Strom und Telefon reichen und das auch nur, weil ich eine verdammt günstige Wohnung gefunden habe.

Verlangt man da allen Ernstes, dass eine Auszubildende mit 22 Jahre immer noch bei den Eltern wohnt, um ihre Ausbildung zu machen, weil sie es sich anders nicht leisten kann, nachdem sie ein Studium abbrechen musste, weil sie sich das auch nicht leisten konnte?

Die Lebenshaltungskosten sind erheblich gestiegen. Die Löhne leider nicht so erheblich. In meiner Situation kommt es nun leider auch noch dazu, dass ich kein BAB bekommen kann, da mein Vater zu viel verdient. Aber dazu hatte ich mich schon mal in einem anderen Thread ausgelassen.

Wie auch immer. Ich finde die Ausbildungsvergütungen lächerlich. Genauso wie der Lohn, den man bekommt, wenn man ausgelernt ist.
Lutzi
 

#129 | Beitragvon Anna Action am 21.09.2007, 17:48

der Lohn bei uns in der Lehre und natürlich auch danach ist eindeutig zu niedrig. Gut, ich musste "damals" (vor 14 Jahren) auch mit 500,00 DM über die Runden kommen, ging auch, aber wie schon erwähnt wurde, allein die Spritkosten bzw. Bahntickets sind ja schon ins unermessliche gestiegen.... aber so geht es ja uns allen bekanntlich. Andererseits wissen die Azubis aber auch vorher wo sie sich drauf einlassen oder? Also ich habs vorher gewusst und war eigentlich nur froh eine Lehrstelle bekommen zu haben und das auch noch in einem Büro was mit am besten bezahlt und am besten ausbildet, was mir dann später ein paar Türen geöffnet hat weil "oh da haben sie gelernt, ja die sind ja für eine gute Ausbildung bekannt".... naja irgendwie schweife ich hier gerade ganz schön ab :roll: :oops:
Anna Action
 

#130 | Beitragvon Rabbit am 21.09.2007, 19:04

so meld mich auch nochmal
meine meinung: klar ist es nicht viel geld, was azubis bekommen. aber das als argument zu nehmen, dass manche nicht motiviert genug sind?!?! das zählt für mich nicht, 1. weiß man das vorher, dass man nicht unmengen verdient, 2. müssen sie ja auch erstmal die entsprechende arbeit leisten und außerdem kann man nicht immer nur nach dem gehalt arbeiten... selbst ausgelernte angestellte bekommen nen hungerlohn teilweise.
aber das ist nun mal so und dennoch gibt es auch azubis die super arbeit machen.
aber zum thema zurück:
ich krieg bei uns im büro echt die krise. ich versuche echt viel, nehme mir zeit, erkläre alles zig mal und ich merke, dass sie sich nix merkt - wirklich nichts. ich bin echt ein geduldiger mensch, aber irgendwann reicht es einfach. da gibts auch null verständnis bei unserer azubine...sie kann kein normales schreiben "erkennen", sie weiß nicht was briefkopf ist, wo adressat hinkommt, betreff, wie die entsprechende anrede sein muss (z.b. bei anwalt "sehr geehrter herr kollege ...") - sie macht es nicht
sie denkt der gegner wäre mandant und umgekehrt, obwohl ja überall steht "Mandant: ...." "Gegner....", "gegnerischer Anwalt ..."
man muss einfach nur lesen und sie checkt es einfach nicht...das macht mich teilweise sauer, enttäuscht und traurig und einfach fassungslos...

was macht man mit so nem mädel?

ich weiß es teilweise echt nicht mehr? ich kann mich ja nicht 8 Std. am tag hinsetzen mit ihr, ich mache schon viel, aber ich brauch auch mal meine zeit, wo ich meine sachen alleine machen muss. und andere kollegen kümmern sich nicht entsprechend drum. da wird ihr mal was in die hand gedrückt oder mal zwishen tür und angel erklärt und das wars
hab das schon ein paar mal angesprochen, aber es kommen immer nur ausreden "hab keine zeit" oder sonst was...ich hab auch nicht immer zeit, aber wenn man eine azubine hat, muss man sich auch um sie kümmern...
Rabbit
 

#131 | Beitragvon Lutzi am 22.09.2007, 13:28

Dass es solche Azubis gibt, macht mich immer wieder traurig... klar ist es ein Hungerlohn und sicherlich wusste sie das... andere Azubis wissens ja auch!
Aber natürlich ist das kein Grund, unmotiviert an die Sache ranzugehen.

Ich bin auch froh, überhaupt etwas bekommen zu haben und da spielte der Lohn "nur" eine Nebenrolle. Und dass ich die Stelle bekommen habe, zeigt mir, dass mir Leute was zutrauen und die will ich auch nicht enttäuschen, also geb ich mir Mühe ohne Ende, krieg aber leider absolut keinen Dank dafür.

Wenn ich mir hier manche Dinge durchlese, dann denk ich mir, ohne eingebildet rüberkommen zu wollen, dass sich manch ein Ausbilder wohl nach einer Azubine wie mir die Finger lecken würde.

Ich kanns einfach nicht begreifen, wie man so einfache Dinge, wie wer ist hier der Mandant und wer der Gegner, nicht nach einigen Tage oder Wochen (weiß jetzt nicht mehr genau, wielang die Azubine schon da ist) mal drin hat...

Und ich sitz Samstags in der Kanzlei und schreib Due Diligence Prüfungen... tztztz..
Lutzi
 

#132 | Beitragvon Rabbit am 22.09.2007, 16:38

ich versteh es auch nicht
wir tun echt viel für sie, sie kann jederzeit zu mir/uns kommen, wenn sie fragen hat, es steht ihr ein anwalt zur verfügung, den sie alles fragen kann, der auch total lieb ist
sie bekommt alles bezahlt, sie bekommt viel gezeigt /(aber auch nicht zu viel, aber halt nicht nur den kopierer).

ich weiß halt so langsam auch nciht mehr, was wir noch tun sollen, wie man sie motivieren kann - wenn man das überhaupt kann. weiß nicht wie man herausfindet, ob sie a) dumm b) unmotivert c) überfordert ist oder sonst was...
Rabbit
 

#133 | Beitragvon NickyG am 27.09.2007, 09:51

@ rabbit
ganz ehrlich: bei mir wäre der Geduldsfaden längst gerissen.

Ich würde mit mit super deutlichen Worten mal zu verstehen geben, dass sie Probezeit hat und sie sich der Gefahr aussetzt, die Ausbildung nicht machen zu können, wenn sie sich nicht langsam zusammenreißt. Ich lasse unsere selbständig die Eingangspostmappen abarbeiten. Wenn es fertig ist, kontrolliere ich erst. Ist was falsch, leg ich ihrs wieder hin und setz mich daneben und bitte sie, sich dieses und jenes noch mal anzusehen und mir dann zu sagen, was wohl falsch ist. Sieht sie dann immer noch den Fehler nicht, hat sie es wohl wirklich noch nicht verstanden, dann erklär ichs nochmal und sie muss es noch mal machen. Muss sie dafür länger sitzen, ihr Pech!
oder - bei super einfachen Sachen - ist wohl doch nicht geeignet für den Beruf.
NickyG
 

#134 | Beitragvon Rabbit am 27.09.2007, 17:45

NickyG hat geschrieben:@ rabbit
ganz ehrlich: bei mir wäre der Geduldsfaden längst gerissen.

Ich würde mit mit super deutlichen Worten mal zu verstehen geben, dass sie Probezeit hat und sie sich der Gefahr aussetzt, die Ausbildung nicht machen zu können, wenn sie sich nicht langsam zusammenreißt. Ich lasse unsere selbständig die Eingangspostmappen abarbeiten. Wenn es fertig ist, kontrolliere ich erst. Ist was falsch, leg ich ihrs wieder hin und setz mich daneben und bitte sie, sich dieses und jenes noch mal anzusehen und mir dann zu sagen, was wohl falsch ist. Sieht sie dann immer noch den Fehler nicht, hat sie es wohl wirklich noch nicht verstanden, dann erklär ichs nochmal und sie muss es noch mal machen. Muss sie dafür länger sitzen, ihr Pech!
oder - bei super einfachen Sachen - ist wohl doch nicht geeignet für den Beruf.


geduld - ja die hab ich, das ist auch ihr glück
im moment denk ich echt, dass wir einfach zu nett sind. vielleicht brauch sie einfach mal nen richtigen anschiss, ich weiß es nicht.
sie wird teilweise aber echt patzig, wenn man sie mal nicht so nett anspricht, weil sie schon wieder was falsch gemacht hat
wir erklären ihr echt jeden tag diverse sachen, meistens halt dassselbe, weil sie es nicht verstanden hat . Das sind auch keine schweren sachen, z.b. erklären wir die Aktenanlage, wer bzw. was überhaupt ein mandant ist, was eine WV ist, was kläger/beklagter ist, was eine überweisung ist und wie man die macht und so weiter
und sie kann es weder 10 minuten später noch einen tag später erklären oder geschweige denn selber machen
wir haben in der kanzlei so fragebögen mit diversen fragen zur ausbildung (schule und kanzlei) die sie (bzw. alle azubis) wöchentlich beantworten muss...und das darf man keinem erzählen... echt nicht, was dabei raus kommt

Da fragen wir uns immer, WARUM erklären wir überhaupt was. WAS macht sie während wir alles haarklein erklären? WARUM fragt sie nicht, wen nsie was nicht verstanden hat. WARUM ist sie überhaupt da?

also "normale" Arbeit kann man ihr gar nicht selbständig geben, außer akten in den schrank (selbst da ist das abc schwer)

sie kann sich nichts merken (oder will nicht), sie ist stundenlang nicht an ihrem platz und guckt nicht, ob da was liegt. selbst wenn sie kurz an ihrem platz ist, guckt sie sich nicht an, was da liegt, sondern trinkt was und guckt auf ihr handy...und geht... (es ist nicht so, dass ich sie nicht schon darauf hingewiesen habe - ich rede mir den mund fusselig)

Bitte, sagt mir, WAS ich tun kann...

WAS ????????????????????????????

Bald ist die Probezeit um und dann? Ist es wirklich nur die Anfagnszeit? EIngewöhnungszeit? oder ist es dummheit, keine Lust?

Was tun? Ich weiß es nicht... ich weiß es wirklich nicht...

wie kann ich ihr klar machen, dass das so nicht weiter geht? Dass sie in der probezeit ist und schneller wieder draußen sein kann, als sie rein gekommen ist, hab ich (und auch chef) schon gesagt... wahrscheinlich hat sie auch da nicht zugehört
Rabbit
 

#135 | Beitragvon Senta am 30.09.2007, 11:35

Darf ich mal fragen, was der Azubi für einen Schulabschluss hat und was für Noten ? denn das grenzt ja wirklich etwas an Blödheit. Aber die Sache mit dem ABC und Akten in den Schrank hängen ist immer dasselbe. Das hat bisher bei uns jeder Azubi falsch gemacht. Habt ihr denn kein Druckmittel? zum Bsp. Arbeitszeiten für den Azubi immer auf Spätdienst legen, da ärgern die sich nämlich, wenn die nie Frühdienst machen können (falls Ihr Gleitzeit habt). Das wirkt!!!
Senta
 

VorherigeNächste

Zurück zu Ausbildung Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron