Einstweilige Anordnung nach FamFG

Einstweilige Anordnung nach FamFG

#1 | Beitragvon Liane am 27.10.2009, 11:45

Hallo,

ich habe hier eine Sache bezüglich Aufenthaltsbestimmungs- und Umgangsrecht nach FamFG. Wir hatten unsere Vorstellungen außergerichtlich der Gegenseite mitgeteilt. Der Anwalt der Gegenseite hatte aber schon eine Hauptsache anhängig gemacht, von der wir noch nichts wussten. Als unser Schreiben eintraf wurde eine Einstweilige Anordnung eingereicht. Es kam zum Termin und es wurde ein Vergleich geschlossen, durch den die Hauptsache mit erledigt ist.

Meine Fragen:

1. Muss ich jetzt die Geschäftsgebühr auf die Verfahrensgebühr der Einstweiligen anrechnen? Mit dem Gegenstandswert der Hauptsache?
2. oder ist durch die Erledigung der Hauptsache in dem Termin der Einstweiligen Verfügung eine Verfahrensgebühr in der Hauptsache angefallen, auf welche ich die Geschäftsgebühr anrechne?

Danke vorab.

Liane
Liane
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 126
Registriert: 04.01.2007, 19:41
Software: RA-Micro

Re: Einstweilige Anordnung nach FamFG

#2 | Beitragvon Micsi11 am 29.10.2009, 18:26

Nachdem die Hauptsache anhängig war, würde ich sagen, dass du da auf jeden Fall eine 1,3 Verfahrensgebühr erhältst.

Ich würde also zum einen die einstweilige Anordnung zum einen abrechnen und als zweites das Hauptsacheverfahren. Und dann würde ich Geschäftsgebühr vom Hauptsacheverfahren (sofern die GWs identisch ist) in Abzug bringen.
Micsi11
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 163
Registriert: 10.11.2008, 17:25
Plz/Ort: im schönen Schwabenland zwischen Stuttgart und Ulm


Zurück zu Erb-/Familienrecht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste