Erbrecht

Erbrecht

#1 | Beitragvon jabaorange am 08.04.2009, 10:41

Hallo,

ich benötige mal wieder Hilfe.

Wir haben eine Mandantin, die an ihre Stieftochter den ihr zustehenden Anteil des Erbes zahlen sollte. Die Stieftochter hatte aber vor Jahren eine Erbverzichtserklärung unterschrieben. Die Stieftochter meinte nun, seinerzeit nicht geschäftsfähig gewesen zu sein. Es fand eine mündliche Verhandlung vor dem Nachlassgericht statt. Das Gericht veranlasste ein Gutachten über die Geschäftsfähigkeit der Stieftochter. Dies ergab, dass sie geschäftsfähig gewesen ist.

Wir haben so gut wie gar kein Erbrecht. Wie rechne ich nun ab?

Vielen lieben Dank schon einmal.

Gruß
Britta
jabaorange
 

Re: Erbrecht

#2 | Beitragvon Micsi11 am 08.04.2009, 18:43

Hallo,

musst mir noch was erklären: Hat die Stieftochter eure Mandantin schon auf Zahlung des Erbteils verklagt oder ging es hier jetzt nur mal um die Geschäftsfähigkeit. Ich blick das grad nicht so ganz.
Micsi11
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 163
Registriert: 10.11.2008, 17:25
Plz/Ort: im schönen Schwabenland zwischen Stuttgart und Ulm

Re: Erbrecht

#3 | Beitragvon jabaorange am 09.04.2009, 08:47

Hallo Micsi,

nein, verklagt hat die Stieftocher unsere Mandantin nicht. Sie hat dem Gericht über ihren Anwalt mitgeteilen lassen, dass sie zu dem Zeitpunkt des Erb- und Pflichtteilverzichts nicht geschäftsfähig gewesen ist. Daraufhin hat unsere Mandantin meinen Chef beauftragt, sie zu vertreten.

Gruß
Britta
jabaorange
 

Re: Erbrecht

#4 | Beitragvon MimiMama am 09.04.2009, 08:58

Habt ihr ihr eine Stufenklage gemacht oder erst mal eine Feststellungsklage?

Das Feststellungsinteresse dürfte mit 20 % des Hauptsacheanspruches anzusetzen sein, liegt aber im Ermessen des Gerichts. Falls noch kein Streitwertbeschluss ergangen ist, diesen über § 33 RVG beantragen. Die Gebühren sind die üblichen (VG; TG; EG)
¨¨*¤.¸¸.•´¯) Grüßle Mimi (¯`•.¸¸.¤*¨¨ -
Benutzeravatar
MimiMama
Stänkerlotta ;o)
Stänkerlotta ;o)
 
Beiträge: 5222
Registriert: 23.01.2006, 01:00
Plz/Ort: Unterfranken
Fachgebiet: Inkasso
Software: MacJur

Re: Erbrecht

#5 | Beitragvon jabaorange am 09.04.2009, 10:21

Hallo,

es wurde keine Klage eingereicht. Die Gegenseite hat einen Schriftsatz eingereicht mit dem die seinerzeitige Erbverzichtserklärung als nichtig erklärt wurde, da die Stieftocher angeblich nicht geschäftsfähig war. Wir haben uns legitimiert und eine Stellungnahme abgegeben. Dann fand ein Termin vor dem Gericht statt.

Gruß
Britta
jabaorange
 


Zurück zu Erb-/Familienrecht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron