Arbeitsgerichtsverfahren- Geschäftsgebühr ja/nein

Arbeitsgerichtsverfahren- Geschäftsgebühr ja/nein

#1 | Beitragvon kdf0815 am 18.04.2012, 11:07

Wir hatten in einem Arbeitsgerichtsverfahren eine Besprechung mit dem Mandanten. Er übergibt die Kündigung, die er erhalten hat, erläutert die Umstände, das Arbeitsklima usw. Das Für und Wider und der Ablauf bei einer Kündigungsschutzklage wird erläutert. Keine Korrespondenz mit Arbeitgeber oder sonstiges. Eigentlich nur eine Beratung.

Mandant entscheidet sich nach einigen Tagen kurz vor Ablauf der Frist, die Kündigungsschutzklage soll eingereicht werden. Der normale Ablauf Termin/Vergleich folgt. RSV hat übrigens Deckung zuerst (versehentlich - war gar nicht so erbeten) für außergerichtliche Tätigkeit, anschließend auch für die gerichtliche Tätigkeit erteilt.

Frage: Ist eine außergerichtliche Geschäftsgebühr angefallen, die dann wie üblich im gerichtlichen Verfahren zur Hälfte angerechnet wird?

Spontan hätte ich dazu tendiert, keine außergerichtliche Geschäftsgebühr abzurechnen. Andererseits wäre die übliche Geschäftsgebühr ja sehr wohl angefallen, hätte man die Kündigungsschutzklage nicht eingereicht.

Habt Ihr Vorschläge?
kdf0815
 

Zurück zu Arbeitsrecht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast